Was kostet Ihr Steuerberater?

Profitieren Sie von fairen Gebühren und voller Kostentransparenz durch unsere Honorarrechner.

Die Kosten für Ihren Steuerberater mit den Honorarrechnern ermitteln

Ein kompetenter Steuerberater kann Sie bei vielen Tätigkeiten unterstützen und entlasten. Doch was kostet der Beistand des Steuerberaters?

Die meisten Unternehmer möchten vor Inanspruchnahme der Leistungen wissen, welche Kosten für den Steuerberater auf sie zukommen. Doch das bleibt bei der klassischen Abrechnungsmethode nach der Steuerberatervergütungsverordnung recht unklar. Mit der Verordnung wird lediglich ein grober Korridor vorgegeben, in dem sich die Honorare für die einzelnen Leistungen des Steuerberaters zwischen minimalen und maximalen Beträgen bewegen müssen. Für Sie als Unternehmer ist das mit dem Nachteil verbunden, dass Sie keine Planungssicherheit haben.

Aus diesem Grund haben wir für Sie unsere Honorarrechner entwickelt. Mit den Honorarrechnern haben Sie die Möglichkeit, die Kosten für Ihre Finanzbuchhaltung, Ihre Lohnbuchhaltung, den Jahresabschluss und die Einkommensteuer ganz bequem im Vorhinein zu ermitteln. Damit werden Unklarheiten bei der Rechnungstellung vermieden und Sie erhalten die maximale Kostentransparenz, damit Sie später keine bösen Überraschungen erleben.

Symbol für die Erfahrung der Steuerberatung Mock Hamburg

30 Jahre Praxiserfahrung

Symbol für die persönliche Betreuung der Steuerberatung Mock Hamburg

Persönlicher Steuerberater

Symbol für die individuelle Betreuung der Steuerberatung Mock Hamburg

Individuelle Beratung

Symbol für die vertrauensvolle Zusammenarbeit

Vertrauensvolle Zusammenarbeit

Gute Erreichbarkeit

Unsere Honorarrechner

Zertifiziert für Ihre Steuerberatung.

Wir gehören zu den besten Steuerberatern in Hamburg und sogar bundesweit. Mehr erfahren.

Die wichtigsten Fakten zu den Kosten eines Steuerberaters

Ein Steuerberater kann die Kosten für seine Leistungen nicht willkürlich festlegen, sondern ist an gewisse gesetzliche Regelungen gebunden. Seit 2012 sind die Steuerberatungskosten Gegenstand der sogenannten Steuerberatervergütungsverordnung (kurz StBVV). In insgesamt 49 Paragrafen und mehreren Tabellen im Anhang legt die StBVV fest, welche Gebühren Steuerberater ihren Mandanten für die einzelne Leistung in Rechnung stellen können. Problematisch ist nur, dass diese Regelungen komplex und für den Laien normalerweise nur schwer nachvollziehbar sind. Aber woran liegt das?

Zunächst einmal richten sich die Kosten bzw. die Gebühren des Steuerberaters nach dem sogenannten Gegenstandswert. Dieser muss jeweils für die Kostenberechnung unterschiedlicher Leistungen getrennt ermittelt werden. Gerade bei Unternehmen kann bereits die Ermittlung des Gegenstandswerts komplex sein. Noch problematischer ist allerdings, dass am Ende keine feste Gebühr steht, sondern immer nur ein Gebührenrahmen ermittelt wird. Im Ergebnis erhalten Sie lediglich eine Mindest- und eine Höchstgebühr. Was das bedeutet, veranschaulichen die folgenden Beispiele.

  • Für die Erstellung der Finanzbuchhaltung eines Unternehmers ergibt sich ein Gegenstandswert von 100.000 Euro. Der Gebührenrahmen für diese Leistung schwankt damit zwischen 31,60 (Mindestgebühr) Euro und 189,60 Euro (Höchstgebühr) pro Monat.
  • Der Jahresabschluss für einen Freiberufler bei einem Gegenstandswert von 300.000 Euro kostet laut StBVV zwischen 270,00 Euro und 1.080,00 Euro.
  • Für einen Arbeitnehmer ergibt sich ein Gegenstandswert von 140.000 Euro. Der Gebührenrahmen für die Einkommensteuererklärung (ohne Ermittlung der einzelnen Einkünfte) liegt zwischen 158,30 und 949,80 Euro.

Die Beispiele machen deutlich, wie groß die Unterschiede zwischen den Mindest- und den Höchstkosten für die Leistungen des Steuerberaters sein können. Mit steigendem Gegenstandswert werden die Unterschiede zwischen der Mindest- und der Höchstgebühr sogar noch größer. Im Ergebnis können vor allem Unternehmer und Freiberufler ihre Steuerberatungskosten nicht verlässlich kalkulieren. Sie nehmen eine Vielzahl verschiedener Leistungen in Anspruch und bei jeder gibt es einen eigenen Gebührenrahmen, sodass sich die Unterschiede zwischen Mindest- und Höchstkosten summieren. Um dieses Problem zu lösen, haben wir für Sie unsere Honorarrechner entwickelt, mit denen Sie die Kosten ganz bequem im Vorhinein ermitteln können.

Zunächst wird basierend auf dem Gegenstandswert ein Gebührenrahmen für die Leistung des Steuerberaters ermittelt. Dieser legt eine Mindest- und eine Höchstgebühr fest, innerhalb derer sich die tatsächliche Gebühr bewegen muss. Ist der Gebührenrahmen abgesteckt, stellt sich daher die Frage, welche Kosten tatsächlich anfallen. Auch das ist grundsätzlich in der Steuerberatervergütungsverordnung (kurz StBVV) geregelt.

Paragraf 11 StBVV: „Ist für die Gebühren ein Rahmen vorgesehen, so bestimmt der Steuerberater die Gebühr im Einzelfall unter Berücksichtigung aller Umstände, vor allem des Umfangs und der Schwierigkeit der beruflichen Tätigkeit, der Bedeutung der Angelegenheit sowie der Einkommens- und Vermögensverhältnisse des Auftraggebers, nach billigem Ermessen.“

Was bedeutet das nun konkret? Im Wesentlichen besagt Paragraf 11 StBVV, dass der Steuerberater die Höhe der Gebühr und damit die Steuerberatungskosten innerhalb des Gebührenrahmens unter Berücksichtigung der Umstände festlegt. Die Umstände sind für Sie als Mandant jedoch nur schwer nachvollziehbar. Der Steuerberater kann eine hohe Gebühr in der Regel problemlos mit hohem Aufwand rechtfertigen.

Weil dieses Vorgehen für Sie wenig transparent ist, verfolgen wir einen anderen Ansatz. Mit unseren Honorarrechnern haben Sie die Möglichkeit, Ihre Steuerberatungskosten ganz bequem im Vorhinein zu ermitteln. So erhalten Sie die maximale Kostentransparenz und bleiben von bösen Überraschungen verschont.

Die Steuerberatungskosten werden klassischerweise nach der sogenannten Wertgebühr ermittelt. Hierbei wird im ersten Schritt ein Gegenstandswerts ermittelt (zum Beispiel der Umsatz oder die berichtigte Bilanzsumme). Im zweiten Schritt wird dann geschaut, welcher Gebührenrahmen sich für den Gegenstandswerts aus der Steuerberatervergütungsverordnung (kurz StBVV) ergibt. Schließlich legt der Steuerberater unter Berücksichtigung der Umstände eine Gebühr innerhalb des Gebührenrahmens fest.

Neben der Wertgebühr gibt es allerdings auch noch zwei andere Methoden zur Ermittlung der Kosten für den Steuerberater: die Zeitgebühr und die Pauschalvergütung. Die Zeitgebühr kommt insbesondere dann zum Einsatz, wenn sich kein Gegenstandswert ermitteln lässt und liegt zwischen 30 und 70 Euro je angefangener halben Stunde.

Bei der Pauschalvergütung wird, wie es der Name schon sagt, eine Kostenpauschale festgelegt. Das hat den Vorteil, dass Sie die Steuerberaterkosten besser in Ihre persönliche Planung einbeziehen können. Allerdings kann die Methode der Pauschalvergütung nicht für alle Leistungen Anwendung finden. So sind Kostenpauschalen unter anderem bei nicht mindestens jährlich wiederkehrenden Steuererklärungen (wie zum Beispiel der Erbschaftsteuererklärung) und schriftlichen Gutachten nicht möglich. Voraussetzung für eine Pauschale bei den Steuerberatungskosten ist außerdem, dass eine entsprechende Vereinbarung in Textform über die Tätigkeiten für einen Zeitraum von mindestens einem Jahr geschlossen wird.

Natürlich stellt sich auch bei den Steuerberatungskosten die Frage, ob diese absetzbar sind. Hierzu gilt im Grundsatz, dass die Kosten, die beruflich veranlasst sind, als Werbungskosten bzw. als Betriebsausgaben abgesetzt werden können. Privat veranlasste Kosten für die steuerliche Beratung können dagegen nicht abgesetzt werden.

Dieser Grundsatz bedeutet, dass Sie alle Steuerberatungskosten und Ausgaben in der Steuererklärung geltend machen, die zur Ermittlung Ihrer eigenen Einkünfte entstehen. Als Arbeitnehmer gilt das zum Beispiel für die Ermittlung der Einkünfte (Anlage N). Neben den Kosten für die Anlage N sind auch die Steuerberatungskosten für folgende Anlagen absetzbar:

  • Anlage V (Vermietung und Verpachtung)
  • Anlage KAP(Kapitalvermögen)
  • Anlage R (Renten)

Das Ausfüllen des Mantelbogens einer Steuererklärung ist dagegen Privatsache und daher nicht abzugsfähig. Gleiches gilt für die Anlagen für Kinder sowie den kompletten Bereich der privaten Lebensführung, wie zum Beispiel Sonderausgaben, außergewöhnliche Belastungen, Einkommenssteuertarife oder etwa die Erbschaftssteuer. Damit Sie die Steuerberaterkosten ordnungsgemäß ansetzen können, werden diese in der Regel vom Steuerberater genau aufgeschlüsselt.

Als Selbstständige können Sie alle Kosten für den Steuerberater absetzen, die durch Ihren Betrieb veranlasst sind. Dazu gehören unter anderem die Kosten für:

  • Anlage L (Land- und Forstwirtschaft)
  • Anlage G (Gewerbebetrieb)
  • Anlage S (selbstständiger Arbeit)
  • Anlage EÜR (Einnahmen-Überschuss-Rechnung)
  • Aufstellung der Bilanz
  • Umsatzsteuererklärung
  • Gewerbesteuererklärung

Bei der Einkommensteuererklärung von Selbstständigen greifen die gleichen Regeln wie für die nichtselbständigen Arbeitnehmer.

Für fast alle Unternehmer und auch einige Privatpersonen lohnt sich die Unterstützung durch einen kompetenten Steuerberater. Wären da nur nicht die Steuerberatungskosten. Problematisch ist oftmals gar nicht die Höhe der Kosten, sondern vor allem die Intransparenz und die fehlende Planbarkeit. Denn bei vielen Steuerberatern ist es nicht möglich, die Kosten im Vorhinein abzuschätzen. Das ist vor allem auf die Steuerberatervergütungsverordnung (kurz StBVV) zurückzuführen, die lediglich einen Gebührenrahmen festlegt. Statt eines genauen Preises erhält man nur die Ober- und Untergrenze des zu erwartenden Steuerberaterhonorars. Im Ergebnis können vor allem Unternehmer und Freiberufler ihre Steuerberatungskosten nicht verlässlich kalkulieren. Sie nehmen eine Vielzahl verschiedener Leistungen in Anspruch und bei jeder gibt es einen eigenen Gebührenrahmen, sodass sich die Unterschiede zwischen Mindest- und Höchstkosten summieren.

Um dieses Problem zu umgehen, haben wir für Sie unsere Honorarrechner entwickelt. Mit den Honorarrechnern haben Sie die Möglichkeit, die Buchhaltungskosten, die Lohnbuchhaltungskosten, die Jahresabschlusskosten und die privaten Steuerberatungskosten ganz bequem im Vorhinein zu ermitteln. Damit werden Unklarheiten bei der Rechnungstellung vermieden und Sie erhalten die maximale Kostentransparenz, damit Sie später keine bösen Überraschungen erleben.

Wir beraten Sie gerne

Sie haben Fragen zu den Kosten eines Steuerberaters oder unseren Honorarrechnern? Zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren und profitieren Sie von unserer Erfahrung bei der Abschätzung von Steuerberatungskosten.

Marianne Mock – Steuerberaterin

Wir beraten Sie gerne

Sie haben Fragen zu den Kosten eines Steuerberaters oder unseren Honorarrechnern? Zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren und profitieren Sie von unserer Erfahrung bei der Abschätzung von Steuerberatungskosten.

Marianne Mock – Steuerberaterin
tripadvisor flickr americanexpress bandcamp basecamp behance bigcartel bitbucket blogger codepen compropago digg dribbble dropbox ello etsy eventbrite evernote facebook feedly github gitlab goodreads googleplus instagram kickstarter lastfm line linkedin mailchimp mastercard medium meetup messenger mixcloud paypal periscope pinterest quora reddit rss runkeeper shopify signal sinaweibo skype slack snapchat soundcloud sourceforge spotify stackoverflow stripe stumbleupon trello tumblr twitch twitter uber vimeo vine visa vsco wechat whatsapp wheniwork wordpress xero xing yelp youtube zerply zillow px aboutme airbnb amazon pencil envelope bubble magnifier cross menu arrow-up arrow-down arrow-left arrow-right envelope-o caret-down caret-up caret-left caret-right